Bumerangs wirft man senkrecht

Tatsächlich!
Wie jetzt, was, warum das denn, wie soll das gehen??
Im Grunde steckt schlicht etwas Physik dahinter. Keine Angst, bitte nicht vom Wort Physik abschrecken lassen, hat nichts wenig mit dem zu tun was viele in (schlechter?) Erinnerung haben aus vergangenen oder gar noch laufenden Schultagen ;-)
So ein Bumerang ist nicht einfach flach sondern hat eine Form ähnlich einem Flugzeugflügel, sein Profil erzeugt Auftrieb. Werfe ich ihn jetzt waagerecht flach oder wie eine Frisbeescheibe, dann steigt er in einem Bogen nach oben, verliert all seinen Schwung und stürzt ab. Nix war’s mit zurückkommen.
Werfe ich ihn aber senkrecht ab (ich meine mit senkrecht die Ausrichtung des Bumerangs, nicht die Wurfrichtung, geworfen wird er schon nach vorne, einigermaßen parallel zum Boden) dann macht der Bumerang eine Kurve nach links, behält dabei erstaunlicherweise seine Flughöhe einigermaßen bei, legt sich langsam flach hin und kommt waagerecht (!) wieder zurück.
Moooment…
Wenn ich ihn senkrecht abgeworfen habe, so dass sein Auftrieb von rechts kommt, weshalb schiebt es ihn dann nicht einfach nach links während er senkrecht bleibt, schnell an Höhe verliert und in den Boden hackt?
Der Trick liegt in der Rotation die man dem Bumerang beim Abwurf verpasst. Der Flügel des Bumerangs der gerade vorne ist bewegt sich durch frische Luft während sich der hintere mit verwirbelter Luft zufrieden geben muss, der Auftrieb vorne ist dadurch stärker und das zwingt den Bumerang in die Linkskurve. Da er rotiert „wehrt“ sich der Bumerang dagegen wie das Vorderrad eines Fahrrads. Wenn ich beim Freihändigfahren leicht links am Lenker ziehe, fährt es nicht etwas nach links sondern kippt nach rechts, genauso legt sich der Bumerang auch langsam nach rechts, immer weiter, bis er am Schluss waagerecht liegt. Bei einem gut gemachten Bumerang ist das gerade zu dem Zeitpunkt wo er seinen Kreis beendet hat und zurückgekommen ist. Außerdem soll sich der Bumerang gerade so schnell flach legen, dass immer genug seines Auftriebs nach oben gerichtet ist und nicht mehr nach links wie beim Abwurf, so dass er eine möglichst gleichbleibende Flughöhe behält, er soll also in gleichem Maße Auftrieb nach oben bekommen wie er Schwung verliert.
Ich hätte jetzt gerne noch ein paar Bilder dazu eingestellt, aber für die die ich hier habe fehlen mir die Urheberrechte und zeichnerisch bekomme ich es nicht hin. Man kann aber ja noch andernorts nachsehen, z.B. beim Deutschen Bumerang Club e.V. und/oder die Suchmaschine seines Vertrauens bemühen.
Wem das jetzt nicht physikalisch korrekt genug war, der kann hier bei der Uni Münster was darüber lesen, mit Formeln und allem was viele so erschreckend finden ;-)

Dieser Beitrag wurde verfasst am Mittwoch, 11. Februar 2009 um 12:13 und wurde gespeichert unter Bewegung, Flug- und Wurfgeräte, Physikalisches. Um den Kommentaren zu folgen abonniere den RSS 2.0 Feed. Hinterlass einen Kommentar, oder Trackback von deiner eigenen Seite.
Comments
  • sichy r. 11. Februar 2009 at 14:20

    … also da werden wir beide viel
    Freude beim Bumerang-Werfen-Üben haben, denn
    wie ja bekannt läuft in der Praxis manches anders
    und ich weiß, daß in Deinem Laden von Dir alles nicht
    nur gut erklärt sondern auch gezeigt wird – ich freue
    mich schon jetzt.

  • Bertil 11. Februar 2009 at 14:24

    vielleicht hätte ich ja doch dazuschreiben sollen dass es hier auch zimmerbumerangs für drinnen gibt. mit denen kann man schön das prinzip begreifen, üben, und dann klappt es mit einem für draußen auch sofort auf anhieb

  • tomcat 12. Februar 2009 at 16:20

    Zimmerbumerangs – das ist ja lustig…
    Aus welchem Material sind die denn? :lol:

  • Bertil 12. Februar 2009 at 18:45

    ja, die sind echt lustig, kann man auch schön die leute mit foppen: entgegenwerfen und rufen: „fang!“ :grin:
    material ist ein leichter weicher aber nicht brüchiger schaumstoff

  • Gerhard 26. Februar 2009 at 18:22

    Klingt so einfach wenn man es mal erklärt bekommt. Danke!

  • Bertil 26. Februar 2009 at 18:32

    @gerhard: ist es auch. was die praxis anbelangt besonders wenn man es erst mal mit einem zimmerbumerang probiert. dann klappts mit einem für draußen auf anhieb. und die theorie ist auch nicht wirklich kompliziert, wenn es dir darum ging ;-)

  • Osch 28. Februar 2009 at 15:15

    Interessant ist vielleicht auch noch, dass es Bumerangs sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder gibt.

  • Bertil 28. Februar 2009 at 15:23

    @ Osch: ja, das ist richtig. man kann aber auch einen bumerang für rechtshänder mit der linken hand werfen, muss sich halt dann nur darauf einstellen dass der eben eine linkskurve fliegt. vorrätig habe ich derzeit nur rechtshänderbumerangs, linkshänderversionen müsste ich auf wunsch bestellen

  • Michael Häußler 3. März 2009 at 15:04

    hey bertil,
    ich wollt wegen dem ptq am samstag noch was fragen^^
    hoffentlich wirds dieses mal was
    komm bitte on
    mfg

  • Threaded commenting powered by Spectacu.la code.